Fachbegriffe zum Thema Brustvergrößerung

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

In der Medizin werden zahlreiche Fachbegriffe verwendet, die für den Laien nicht ohne weiteres verständlich sind. Hier finden Sie Erläuterungen zu den am häufigsten benutzten Begriffen zum Thema Brustvergrößerung. Nähere Auskünfte erhalten Sie gerne bei einem unverbindlichen Beratungsgespräch in der T-Klinik am Rudolfplatz.

A

Ambulant

Behandlung des Patienten ohne Übernachtung.

Anaplastisch-großzelliges Lymphom – ALCL (Anaplastic large cell lymphoma)

Bei ALCL handelt es sich nicht um Brustkrebs, sondern um eine äußerst seltene Form des Non-Hodgkin-Lymphoms, einer Krebs-Art, die die Zellen des Immunsystems befällt.

Areola (Warzenhof)

Die pigmentierte oder dunkler gefärbte Hautumgebung der Brustwarze.

Asymmetrie

Ungleichmäßiges Aussehen der linken und rechten Brust hinsichtlich Größe, Form, Brustfalte und Positionierung auf dem Brustkorb.

Atrophie

Rückgang, Reduzierung des Brustgewebes, der Weichteile oder des Muskels.

Autoimmunerkrankung

Krankheit, bei der das körpereigene Immunsystem irrtümlich die körpereigenen Zellen angreift. Die Krankheit trifft das Bindegewebe und kann sich in verschiedenen Geweben lokalisieren, wie Nerven, Drüsen und Muskeln.

B

Barriereschicht

Zusätzliche Silikonschicht in der äußeren Hülle des Implantats. Diese Schicht bildet einen zusätzlichen Schutz vor der Diffusion von Silikon aus dem Implantat.

Bindegewebserkrankung

Krankheiten, bei denen Bindegewebe, Muskeln, Haut, Bänder unter Beteiligung des Immunsystems betroffen sind. Hierzu gehören Autoimmunerkrankungen, wie z B. rheumatoide Arthritis, Lupus und Sklerodermie.

Biokompatibilität

Die Fähigkeit mit Geweben zu koexistieren, ohne Schäden zu verursachen.

Biopsie

Entnahme und Untersuchung von Gewebe, Zellen oder Flüssigkeiten aus dem Körper.

Brust-Augmentation

Chirurgischer Eingriff zur Vergrößerung der Brust. Die erste Platzierung eines Implantats zur Vergrößerung der Brust wird als Primäre Augmentation bezeichnet. Jeder weitere Eingriff zum Ersetzen des Implantats wird als Revision Augmentation bezeichnet.

Brust-Implantat

Jedes chirurgisch eingebrachte künstliche Mittel zum Ersetzen verlorenen Brustgewebes oder zur Verschönerung/Vergrößerung der Brust.

Brust-Rekonstruktion

Chirurgischer Eingriff zur Ersetzung oder Wiederherstellung von Brustgewebe nach Brustkrebs oder Unfallfolgen oder bei angeboren fehlender Brust oder bei kongenitalen Brustdefekten. Die erste vorgenommene Brust-Rekonstruktion wird als „Primäre Brust-Rekonstruktion“ bezeichnet, jede weitere als „Revision Rekonstruktion“.

C

Core Studie

Kernstudie, die während einer Dauer von fünf bis zehn Jahren vor der offiziellen Zulassung des Implantates durchgeführt und die Grundlage für die Zulassung darstellt. Sie wird bei Primären Brustaugmentationen und Rekonstruktionen sowie bei sekundären Brustaugmentationen und Rekonstruktionen durchgeführt.

D

Dislokation

Verschiebung des Brustimplantats von der richtigen, gewünschten Position.

E

Extrusion

Austreten des Implantats durch die Schnittstelle oder durch die Haut.

F

Fibromyalgie

Krankheit mit chronischen Schmerzen in den Muskeln oder im Umfeld der Gelenke, teilweise verbunden mit Müdigkeitszuständen.

G

Gel bleed

Gelbluten, „Schwitzen“ des Implantats. Dabei tritt Silikon durch die unbeschädigte Implantathülle aus.

Gel fracture

Brechen des im Implantat enthaltenen Silikon-Gels ohne Beschädigung der Hülle. Die Folge ist eine Verformung des Implantats.

Gewebe-Expander

Einstellbares Implantat, das stufenweise mit Kochsalzlösung gefüllt werden kann, um die Haut der Brust zu dehnen, bis diese groß genug ist, um ein Brustimplantat aufzunehmen.

Granulom

Knoten (kein Krebs), der sich um jeden Fremdkörper, wie z. B. Silikon, bilden kann. Muss wie jeder Knoten entfernt werden, um Krebs auszuschließen.

H

Hämatom

Bluterguss, Ansammlung von Blut an einer Körperstelle.

Hypertrophe Narbe

Vergrößerte Narbe nach der Wundheilung.

I

Inzision

Schnitt in das Gewebe während einer Operation.

Infektion

Wachstum von Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilzen innerhalb des Körpers. Folgen sind Fieber, Schwellungen, Rötungen, und Schmerzen. Kann nach jedem chirurgischen Eingriff auftreten.

Inflammation

Reaktionen des Körpers auf Infektionen oder Verletzungen, gekennzeichnet durch Rötungen, Schwellungen, Temperaturerhöhung oder Schmerz.

Inframammär

Unter der Brust

K

Kalzifikation

Verkalkung – Verhärtung durch Ansammlung von Kalzium.

Kapsel

Narbengewebe rund um das Brustimplantat.

Kapselkontraktur

Anspannung des Narbengewebes (Kapsel), das sich regulär während des Heilungsprozesses nach dem Eingriff rund um das Brustimplantat bildet. Manchmal drückt (quetscht) das Narbengewebe das Implantat, was zu einer Verhärtung und Unbeweglichkeit der Brust führen kann. Die Folge kann eine Ruptur (Zerreißen) des Implantates sein. Kapselkontrakturen sind klassifiziert nach den Baker-Graden I bis IV.

  • Baker-Grad I: Normales, weiches und natürliches Erscheinungsbild
  • Baker-Grad II: Leichte Festigkeit bei normalem Erscheinungsbild
  • Baker-Grad III: Fester als normal und unnormales Erscheinungsbild (veränderte Brustform)
  • Baker-Grad IV: Verhärtung, offensichtliche Deformation und schmerzhafte Drtuckempfindlichkeit

Bei den Baker-Graden III und IV ist wegen der Schmerzen und des unnatürlichen Aussehens der Brust ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Kapsulektomie

Chirurgischer Eingriff zur Entnahme der Kapsel rund um das Brustimplantat (total oder partiell).

Kapsulotomie (geschlossen)

Versuch, das Narbengewebe rund um das Brustimplantat durch mechanischen Druck zu brechen. Nicht indiziert, weil dabei das Brustimplantat beschädigt werdigt kann.

Kapsulotomie (offen)

Versuch, das Narbengewebe rund um das Brustimplantat durch einen chirurgischen Eingriff zu brechen.

Kohäsivität

Bezeichnet die Konsistenz des Gels und dadurch die Festigkeit eines Brustimplantats , die durch das verwendete Füllmaterial entsteht

Kongenitale Abnormalität

Angeborene Fehlbildung

Kontraindikation

Gegenanzeigen für Behandlungen und Medikamente, die negative Auswirkungen haben könnten.

Kontralateral

Gegenseite

Körperbewusstseins-Skala

Fragebogen zur individuellen Körperwahrnehmung.

Körperdysmorphophobie – BDD (Body-dysmorphic-disorder)

Störung der Wahrnehmung des eigenen Körpers.

L

Laktation

Milchproduktion der Milchdrüse, kann auch außerhalb der Stillzeit auftreten.

Lymphobadenopathie

Vergrößerung der Lymphknoten

Lymphödeme

Schwellungen der Lymphknoten

M

Malposition

Fehlstellung des Implantats durch die ursprüngliche Operation oder durch ein Verrutschen des Implantats in Folge von Schwerkrafteinwirkung,  Trauma oder Kapselkontraktur.

Mammographie

Untersuchung der Brust mittels Röntgenstrahlen im Rahmen der Krebserkennung. Bei Patienten mit Brustimplantaten ist eine spezielle Mammographie erforderlich.

Mammoplastie

Plastische Brustchirurgie

Mastektomie

Teilweise oder vollständige Entfernung des Brustgewebes bei Krebs oder präkanzerösen Zuständen.

Mastitis

Entzündung der Brust

Mastopexie

Chirurgisches Verfahren zum Heben und zur Neuformung schlaffer, hängender Brüste

Metastasierung

Krebs-Stadium, bei dem der Krebs sich auf weitere Teile des Körpers ausgebreitet hat

Migration

Bewegung von Silikon außerhalb des Brustimplantats zu anderen Teilen des Körpers

MRT (Magnetresonanztomographie)

Röntengenuntersuchung mit der besten Fähigkeit, Brüche Silikon-gefüllter Brustimplantate zu erkennen

N

Nekrose

Absterben von Zellen oder Gewebe

Niedermolekuläres Silikon

Kleine Silikon-Moleküle, die durch die Implantathülle austreten können.

O

Onkologe

Facharzt, der sich auf die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen spezialisiert hat

P

Pectoralis Major

Großer Brustmuskel

Pectoralis Minor

Kleiner Brustmuskel

Periareolar

Rund um den dunkleren oder pigmentierten Bereich, der die Brustwarze umgibt

Postoperativ

Ptosis

Hängen oder Erschlaffung der Brust

R

Reoperation

Weiterer Eingriff nach der ersten Brustvergrößerung

Rheumatologische Störung

Erkrankung, an der Bindegewebe-Strukturen des Körpers beteiligt sind, vor allem die Gelenke und das Fasergewebe

Rosenberg Selbsteinschätzungs-Skala 

Fragebogen, der das gesamte Selbstwertgefühl erfasst

Ruptur

Loch oder Riss in der Implantathülle, wobei Silikongel aus der Schale austritt. Das Silikon kann dabei innerhalb der Kapsel verbleiben (intrakapsulär) oder aus ihr austreten (extrakapsulär).

S

Seroma

Ähnlich wie ein Bluterguss, tritt ein Seroma auf, wenn sich der wässrige Anteil des Blutes um einen chrirurgischen Schnitt oder um das Brustimplantat herum ansammelt.

SF-36 Skala

Fragebogen zur Messung der körperlichen, geistigen und sozialen Gesundheit

Silikon

Aus Silizium synthetisiertes Material. Es existiert in unterschiedlichen Formen (z. B. flüssig, Gel-förmig oder fest).

Silikonelastomer

Silikon-Art, die elastische Eigenschaften hat, ähnlich wie Gummi

Silizium

Element, aus dem Silikon hergestellt wird

Stationär

Behandlung des Patienten bei einem Klinikaufenthalt einschließlich mindestens einer Übernachtung.

Stille Ruptur

Bruch der Implantathülle ohne Symptome oder sichtbare Veränderungen. Stille Rupturen sind die am häufigsten auftretenden Hüllenbrüche und können nur mittels MRT disgnostiziert werden.

Symptom

Jede wahrnehmbare Veränderung des Körpers und seiner Funktionen, die eine Krankheit oder eine Krankheitsphase anzeigt

Symptomatische Ruptur

Bruch der Implantathülle mit Symptomen, wie z. B. Knoten, anhaltenden Schmerzen, Schwellungen, Verhärtungen oder Veränderungen der Brustform. Einige Rupturen sind symptomatisch, die Mehrzahl von ihnen tritt jedoch ohne Symptome auf (Stille Ruptur).

Systemisch

Sich auf den gesamten Körper beziehend

T

Tastbarkeit

Spürbarkeit des Implantats mit der Hand

Toxisches Schocksyndrom

Seltene, aber lebensbedrohliche bakterielle Infektion, die nach der Operation auftreten kann. Es tritt am häufigsten in der Vagina von Frauen auf, die superabsorbierende Tampons benutzen. Symptome sind plötzliches Fieber, Erbrechen, Durchfall, verminderter Blutdruck, Ohnmacht, Schwindel und Sonnenbrand-ähnlicher Hautausschlag. Wenn ein solches Schocksyndrom vermutet wird, sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen.

Transaxillär

Durch die Achselhöhle

W

Wundheilstörung

Ungewöhnlich langer, verzögerter Heilungsprozess einer Wunde.