Fragen und Antworten zum Thema Brustvergrößerung

An dieser Stelle beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Brustvergrößerung:

Wie alt muss man für eine Brustvergrößerung sein?

Voraussetzung für die Durchführung einer Brustvergrößerung ist, dass das Wachstum der Brust beendet ist. In Deutschland sind Brustvergrößerungen ab einem Alter von 18 Jahren erlaubt; in den USA beträgt das Mindestalter 21 Jahre. Für Brustvergrößerungen in späteren Jahren gibt es keine feste Obergrenze.

Wie schnell ist das endgültige Ergebnis einer Brustvergrößerung zu sehen?

Die Ergebnisse zeigen sich unmittelbar nach dem Eingriff, jedoch können Brustform und -größe während der folgenden ca. acht Wochen (manchmal sogar länger) variieren. Abhängig vom jeweiligen Rückgang der Schwellungen können die Brüste vorübergehend unterschiedlich groß aussehen. Mit dem Kauf neuer Wäschestücke sollten Sie deshalb solange warten, bis die Brüste ihre endgültige Form und Größe erreicht haben.

Wie erreiche ich ein ganz natürliches Aussehen der Brust?

Um ein perfektes Erscheinungsbild der Brust zu erreichen, kommt es vor allem auf die Auswahl des Implantats an, das optimal zu ihrer Anatomie passt. Hierbei sind die Breite, Höhe und Tiefe (Projektion) des Implantats von ausschlaggebender Bedeutung. Aus diesen drei Maßen ergibt sich automatisch das Volumen des Implantats – und nicht umgekehrt (die Maße aus einem evtl. gewünschten Volumen). Für jedes einzelne der drei Maße gibt es ein Maximum, das ein natürliches Ergebnis erbringt. Wird dieses Maximum überschritten, wirkt die Brust unnatürlich. Leider passiert dies sehr oft, wenn versucht wird, unbedingt ein bestimmtes Implantatvolumen einzusetzen. Die natürlichen Ergebnisse von Brustvergrößerungen in der T-Klinik beruhen auch darauf, dass wir unsere Patientinnen darauf hinweisen, falls ihre Größen-Vorstellungen einmal nicht mit einem natürlichen Aussehen der Brust vereinbar sind.

Wie ermitteln Sie das für mich optimale Brust-Implantat?

Für die Auswahl des am besten geeigneten Brust-Implantats berücksichtigen wir die natürlichen Voraussetzungen, wie zum Beispiel die Dimensionen des Brustkorbs, die Mobilität der Brust, die Elastizität und Menge der Haut, die Ausdehnung des Drüsengewebes sowie die Umfänge von Hautmantel und Brustmuskel.

Mittels modernster Computertechnik (BioDynamic System) werden sowohl die optimale Operationsmethode als auch die am besten zur Erreichung des von Ihnen gewünschten Ergebnisses geeigneten Implantate bestimmt. Eine Computersimulation am Bildschirm und spezielle Einlagen-BH‘s vermitteln Ihnen bereits vor der Operation einen plastischen Eindruck vom Erscheinungsbild nach der Brustvergrößerung.

Welche Implantate werden von der T-Klinik verwendet?

Die T-Klinik benutzt ausschließlich Implantate mit Kohäsiv-Gel („Gummy Bear-Implants“) unterschiedlicher Elastizität und mit verschiedenen Weichheitsgraden. Diese Implantate werden von den Firmen Polytech (Deutschland), Allergan (USA), Motiva (Costa Rica) und B-LITE (Israel) hergestellt. Alle Implantate verfügen über das CE-Prüfzeichen. Diese Implantate sind entweder nicht formstabil (laienhaft „runde Implantate“ genannt) oder formstabil (laienhaft „tropfenförmige, anatomische Implantate“ genannt).

Welche Bezeichnungen haben die von der T-Klinik Köln verwendeten Brust-Implantate?

Die Allergan-Brustimplantate tragen die Bezeichnungen 410 Soft Touch und 510 Dual Gel. Das Implantat 510 Dual Gel bietet zwei verschiedene Gel-Härtegrade, die eine individuell angepasste Unterstützung des Bereichs um die Brustwarze ermöglichen.
Die Polytech-Implantate tragen die Bezeichnungen Optimam, Opticon und Replicon. Sie werden in zwei Varianten angeboten: mit einer rauen Oberfläche sowie mit einer zusätzlichen, hoch entwickelten Beschichtung aus Polyurethan.
Die bewährten Implantate beider Hersteller werden manchmal auch als „anatomic stable forms“ und (in den USA) als „Gummy Bear Implants“ bezeichnet.

Wodurch zeichnen sich die von Ihnen verwendeten Implantate besonders aus?

Zu den besonderen Vorteilen der von uns verwendeten hochwertigen Implantate zählt neben ihrer hohen Sicherheit und Formenvielfalt insbesondere ihre ausgezeichnete Körperverträglichkeit. Diese resultiert aus der rauen Oberfläche der Implantate, die die Gefahr des Auftretens einer Kapselfibrose minimiert, bzw. aus der hochwertigen Beschichtung mit Polyurethan (Polytech-Implantate). Die mit einer lebenslangen Garantie versehenen Implantate enthalten ein hochwertiges, kohäsives Gel, das selbst im theoretischen Fall einer Rissbildung nicht aus dem Implantat austreten kann.

Wo genau wird das Brustimplantat platziert?

Grundsätzlich gab es in der Vergangenheit zwei unterschiedliche Möglichkeiten, das Brustimplantat zu platzieren:

  • oberhalb des Brustmuskels und unterhalb der Brustdrüse (präpektoral bzw. subglandulär)
  • unter dem Brustmuskel (subpektoral) sowie bei Bedarf ebenfalls unter der angrenzenden Muskulatur

Diese beiden, mit Komplikations-Risiken behafteten, Methoden werden heutzutage als veraltet betrachtet. Die T-Klinik Köln verwendet daher stattdessen die von Dr. Tebbetts entwickelte zweischichtige Dual / Multi Plane Technik, die die Vorteile der beiden älteren Methoden beibehält und gleichzeitig ihre Nachteile vermeidet.

Was ist mit „Dual / Multi Plane Technik“ gemeint?
Bei dieser Kombinationsmethode platziert der Chirurg das Implantat zu 60 bis 90 Prozent unter dem Brustmuskel, während der übrige Teil unterhalb der Fascie positioniert wird. Bei dieser handelt es sich um ein Band, das den nahen Muskel bedeckt. Diese Platzierung des Implantats ermöglicht besonders zufriedenstellende und nachhaltige Ergebnisse einer Brustvergrößerung.

Die Dual / Multi Plane Technik ist weltweit als die optimale Methode für Brustvergrößerungen anerkannt. Da sie besonders hohe Anforderungen an die Qualifikation und Erfahrung des Chirurgen stellt, wird sie jedoch noch nicht von jedem Operateur beherrscht und angeboten.

Kann es vorkommen, dass Implantate platzen oder auslaufen?

Diese Risiken bestehen bei den hochwertigen, von der T-Klinik eingesetzten Brustimplantaten nicht. Das Gel, das sie enthalten, ähnelt in seiner Konsistenz etwa der von Gummibärchen. Das heißt: Selbst im theoretisch möglichen Fall, dass die Höhle des Implantats beschädigt wird, würde das Gel nicht auslaufen, sondern seine Form behalten.

In welchen Fällen kann es zum Drehen oder Rotieren von Implantaten kommen?

Diese Komplikation kann in Einzelfällen bei anatomischen Implantaten mit rauer Oberfläche auftreten. Das passiert unmittelbar nach der OP bei einer nicht sorgfältigen Vorbereitung der Implantattasche oder zu einem späteren Zeitpunkt, falls eine Kapselkontraktur auftritt oder es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit (Late Seroma) in der Implantattasche kommt. Diese Komplikation lässt sich sehr gut vermeiden durch die Verwendung anatomischer Implantate mit Polyurethan-Beschichtung vom deutschen Hersteller Polytech. Bei diesen Implantaten ist die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Kapselkontraktur fast gleich null und das Drehen oder Rotieren ist durch die gute Fixierung ausgeschlossen.

Lässt sich eine Brustvergrößerung mit einer Bruststraffung kombinieren?

Ja, das ist möglich. Mithilfe der von der T-Klinik Köln verwendeten Computertechnik lässt sich vor der Operation exakt ermitteln, ob zusammen mit der Brustvergrößerung eine Bruststraffung durchgeführt werden sollte.

Kann man eine Brustvergrößerung auch während einer Schwangerschaft durchführen?

Nein, während Schwangerschaft und Stillzeit können Brustvergrößerungen nicht vorgenommen werden.

Wie lange muss ich nach einer Geburt mit einer Brustvergrößerung warten?

Sechs Monate nach dem Abstillen des Kindes kann eine Brustvergrößerung vorgenommen werden. Empfohlen wird, zum Zeitpunkt des Eingriffs das Idealgewicht aufzuweisen.

Kann ich nach einer Brustvergrößerung schwanger werden?

Es gibt keine Auswirkungen einer Brustvergrößerung auf den Verlauf einer Schwangerschaft; jedoch sollten zwischen der Brustvergrößerung und dem Beginn der Schwangerschaft mindestens sechs Monate liegen.

Ja. Es gibt keine medizinischen Indikationen dafür, dass Brustvergrößerungen einer Schwangerschaft im Wege stehen könnten; auch das spätere Stillen wird durch die Brustvergrößerung in der Regel nicht beeinträchtigt. Zwischen der Brustvergrößerung und dem Beginn der Schwangerschaft sollten jedoch mindestens sechs Monate liegen. Natürlich kann sich die Form der Brust während und nach der Schwangerschaft – unabhängig von einer zuvor eventuell durchgeführten Brustvergrößerung – dauerhaft verändern.

Ist es nach einer Brustvergrößerung noch möglich zu stillen?

Dank des besonders schonenden und exakten Verfahrens der Brustaugmentation, wie es die T-Klinik praktiziert, wird die Brustdrüse bei der Brustvergrößerung nicht in Mitleidenschaft gezogen. Daher ist es in der Regel auch nach einem solchen Eingriff möglich zu stillen.

Verursachen Brustimplantate Brustkrebs?

Nein. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Brustimplantate nicht zu Brustkrebs führen: Danach weisen Frauen mit und ohne Brustimplantate den gleichen Prozentsatz an Brustkrebserkrankungen auf.

Sind Vorsorgeuntersuchungen gegen Brustkrebs auch nach einer Brustvergrößerung möglich?

Nach einer Brustvergrößerung sind Vorsorgeuntersuchungen mit Ultraschall (Sonographie) und MRT (Magnetresonanztomographie) möglich. Auch die Mammographie kann durchgeführt werden: Bitte informieren Sie Ihren Radiologen vorher über die Brustvergrößerung, damit er das Untersuchungsgerät entsprechend einstellen kann.

Welche Narkose wird bei Brustvergrößerungen eingesetzt?

Brustvergrößerungen finden in der T-Klinik unter TIVA (Total intravenöse Anästhesie) statt, einer Form von Allgemeinanästhesie („Narkose“). Durch diese schonende Narkose-Methode ist eine schnelle Erholung nach der OP möglich.

Treten bei einer Brustvergrößerung Schmerzen auf?

Schmerzen, über die häufig nach Implantationen unter dem Muskel berichtet wird, treten bei den Brustvergrößerungen in der T-Klinik nicht auf. Der Grund: Dank eines schmerzreduzierten Verfahrens unter Einsatz des Radioplasma-Skalpells (Ellman Surgitron) kommt es lediglich zu einem Spannungsgefühl über drei Tage, das in etwa einem Muskelkater entspricht. Das Radioplasma-Skalpell macht eine besonders exakte Schnittführung möglich, außerdem werden die Blutgefäße verschlossen. Auf diese Weise werden Schwellungen und Blutergüsse reduziert und Verbrennungen, wie sie von konventionellen Blut-stillenden Geräten herrühren können, treten nicht auf. Außerdem verdunstet das intrazelluläre Wasser und die offen liegenden Nervenenden werden narkotisiert. Auch die präzise Auswahl des genau passenden Implantats mit Hilfe modernster Computertechnik trägt zur Verminderung möglicher Schmerzen bei. Da das Implantat-Gewicht bis auf zehn Gramm genau optimiert werden kann, werden benachbarte Muskeln und Gewebe nicht unnötig gedehnt und belastet.

In der Vergangenheit konnte man hören, dass Brustaugmentationen mit einer Platzierung des Implantats unter dem Brustmuskel zu stärkeren Schmerzen führen können. Das ist heute nicht mehr so: Nach der Operation evtl. spürbare Spannungsgefühle gehen nicht über die Beeinträchtigungen durch einen ganz normalen Muskelkater hinaus.

Welche Haltbarkeit weisen Brustimplantate auf?

Die Kölner T-Klinik setzt vorwiegend die qualitativ hochwertigen Implantate der renommierten Hersteller Allergane und Polytech ein. Die Produkte beider Firmen zeichnen sich durch eine ausgezeichnete Haltbarkeit aus. Zum Beispiel werden die Allergane-Implantate bereits seit 1994 serienmäßig verwendet. Wissenschaftliche Studien und Praxiserfahrungen belegen, dass sich die seit damals eingesetzten Implantate nach wie vor in einem ausgezeichneten Zustand befinden. Nach Ansicht von verschiedenen Wissenschaftlern können diese Implantate ein Leben lang im Körper verbleiben. Die dauerhafte Haltbarkeit der Brustimplantate ist auch weiterhin Gegenstand genauer wissenschaftlicher und praktischer Beobachtungen.

Drainage nach einer Brustvergrößerung – ja oder nein?

Diese Frage stellen sich Patientinnen und Ärzte immer noch. Theoretisch könnte man heutzutage auf Drainagen verzichten, weil es kaum zu Blutungen kommt. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass Drainagen den Heilungsverlauf positiv beeinflussen können. Außerdem wird vermutet, dass sie das Risiko von Kapselkontrakturen reduzieren. Aus diesem Grund empfehlen wir die Verwendung von Drainagen; es ist jedoch möglich, auf ihren Einsatz zu verzichten.
Auch bei der Ausführung von Drainagen kommt es auf das Know-how des Chirurgen und die Qualität der verwendeten Materialien an: Die von der T-Klinik verwendeten, besonders dünnen Drainage-Röhrchen aus Silikon lassen sich nach der Operation leicht und schmerzarm entfernen. Starke Schmerzen beim Ziehen der Drainage, von denen man anderswo ab und zu liest, werden auf diese Weise zuverlässig vermieden.

Wie schnell kann man sich nach einer Brustvergrößerung uneingeschränkt bewegen und wieder arbeiten?

Schon unmittelbar nach der Operation können Sie Ihre Arme über den Kopf anheben und übliche Gewichte bewegen. Drei Tage später sind Sie bereits wieder in der Lage, selbst Auto zu fahren und einer Bürotätigkeit nachzugehen. Bei schweren körperlichen Tätigkeiten empfehlen wir, eine Woche Urlaub einzuplanen.

Wie lange muss ich warten, bis ich mich wieder baden und duschen kann?

Bereits nach drei Tagen können Sie sich wieder duschen. Bitte achten Sie dabei darauf, dass die Klebeverbände trocken bleiben. Sollten diese dennoch einmal nass werden, können Sie sie mit einem Haar-Fön leicht wieder trocknen. Zwei Wochen nach der Operation, wenn der Arzt die Verbände abgenommen hat, können Sie auch wieder baden.

Sind nach einer Brustvergrößerung Verbände erforderlich?

Dank moderner Operationstechniken braucht man heute sehr viel weniger Verbandszeug als früher. Patientinnen erhalten nach einer Brustvergrößerung einen leichten Klebeverband, den sie zwei Wochen lang tragen. Außerdem verwenden sie acht Wochen lang einen speziellen Stütz-BH.

Wie lange muss ein Stütz-BH getragen werden?

Den Stütz-BH, den Sie von der T-Klinik erhalten, sollten Sie bei rauen anatomischen Implantaten acht Wochen lang tragen, bei Polyurethan-Implantaten können Sie bereits nach vier Wochen wieder Ihren üblichen BH verwenden.

Wie schnell kann ich wieder Sport treiben?

Schon einen Tag nach der Brustvergrößerung können Sie Spaziergänge machen. Bei anatomischen Implantaten mit rauer Oberfläche können Sie bereits nach zwei Monaten wieder jede Sportart ausüben; bei Implantaten mit Polyurethan-Beschichtung ist dies bereits nach einem Monat wieder möglich.

Welches Gewicht sollte ich bei einer Brustvergrößerung haben?

Am besten ist es, wenn Sie bei einer Brustvergrößerung Ihr Idealgewicht haben. Es wird nicht empfohlen, nach dem Eingriff mehr als fünf Kilo abzunehmen. Eine evtl. Gewichtszunahme kann zu einer Veränderung der Form und Größe der neuen Brust führen.

Wie natürlich wirken die Brüste nach einer Vergrößerung?

Das Erscheinungsbild und die Beweglichkeit der Brust sind abhängig von der Größe und vom Typ der verwendeten Implantate sowie von der Beschaffenheit des Gewebes und der Haut der Brust; das Ergebnis kann von Person zu Person variieren.

Was ist die beste Jahreszeit für eine Brustvergrößerung?

Gleich, ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter – Brustvergrößerungen sind zu jeder Jahreszeit gleichermaßen möglich. Bei einer Brustvergrößerung im Sommer denken Sie bitte ggf. daran, dass Sie auch bei einem Strandurlaub jederzeit Ihren Stütz-BH tragen müssen. Wegen der Schwellungen der Brust ist eine direkte Sonneneinstrahlung für zwei Monate zu verhindern. Die Operationsnarben müssen etwa sechs Monate lang vor direkter UV-Strahlung geschützt werden, um eine übermäßige Pigmentierung zu vermeiden.

Wie schnell kann ich nach einer Brustoperation wieder fliegen?

Bereits drei Tage nach einer Brustvergrößerung können Sie wieder ein Flugzeug besteigen.

Kann ich mit Brustimplantaten tauchen?

Ja, nach zwei Monaten können Sie wieder wie gewohnt tauchen.

Beeinflusst eine Brustvergrößerung das Gefühl in meinen Brustwarzen (Nippeln)?

Die Sensibilität der Brustwarzen kann sich nach einer Brustvergrößerung verändern – sie kann zunehmen oder abnehmen. Diese Veränderungen sind in der Regel vorübergehend (temporär). Sie können aber auch auf Dauer bleiben; das passiert bei übergroßen Implantaten. Hierfür gibt es zwei mögliche Ursachen. Entweder werden bei der Präparation der Tasche für ein Implantat, das breiter ist als der Brustkorb, die Nerven durchtrennt, was zu einer Minderung der Sensibilität bis hin zur kompletten Gefühllosigkeit führt. Oder ein übergroßes Implantat verursacht einen so starken Druck auf die Nerven, dass eine Überempfindlichkeit auftritt.

Warum sollte ich mich in der T-Klinik operieren lassen?

Die von der T-Klinik eingesetzten innovativen Operationsmethoden und die ausführliche, individuelle Beratung bieten Ihnen die größtmögliche Gewähr dafür, dass Sie mit dem Erscheinungsbild Ihrer Brust nach dem Eingriff rundum zufrieden sein werden.

Eine Vielzahl einzelner Faktoren, wie z. B. die Verwendung

  • des BioDynamic Systems zur exakten Implantat-Auswahl und Operationsplanung
  • des schonenden Radio Plasma-Skalpells von Ellman Surgitron
  • der qualitativ hochwertigen Allergan- und Polytech-Implantate
  • der äußerst erfolgreichen Multi / Dual Plane Technik nach Dr. Tebbetts

tragen zu einem angenehmen Aufenthalt in der T-Klinik Köln und zu einem optimalen Ergebnis Ihrer Brustvergrößerung bei.
Vor jedem Eingriff steht die ausführliche Beratung durch Dr. Marian Ticlea, den renommierten, langjährig erfahrenen Chefarzt der T-Klinik. Er und sein eingespieltes Team kümmern sich vor, während und nach der Operation intensiv um ihr persönliches Wohlergehen.
Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fragen: Bitte verwenden Sie dafür unser Kontaktformular oder senden Sie uns eine E-Mail!