PIP-Implantate / ROFIL-Implantate: kostenfreie Beratung

Seit kurzem ist die mangelhafte Qualität der PIP- und ROFIL-Implantate bekannt und beunruhigt Patientinnen mit Brustimplantaten.

Was ist das Problem der PIP- / ROFIL-Implantate?

Diese von uns zu keinem Zeitpunkt eingesetzten Implantate wurden mit minderwertigem Silikon hergestellt, das für medizinische Zwecke nicht zugelassen war. Außerdem zeigen die Hüllen der fraglichen Implantate deutliche Schwächen. Die Folgen können ein Implantat-Bleeding (Silikon-Ausschwitzen) oder sogar ein Reißen der Implantat-Hülle sein.

Was können Patientinnen mit PIP- / ROFIL-Implantaten tun?

Unter aktiver Beteiligung der T-Klinik wurde bei einem internationalen Fachkongress plastischer und ästhetischer Chirurgen sowie führender Implantat-Hersteller in Paris (IMCAS) Richtlinien für Behandlungskonzepte in der aktuellen PIP-Krise entwickelt. Die Kölner T-Klinik hat im Einklang mit den Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften ein Nachsorge-/Therapiekonzept für Patientinnen entwickelt, denen minderwertige Implantate der genannten Marken eingesetzt wurden.

Nach einem detaillierten Beratungs- und Informationsgespräch sowie einer eingehenden Untersuchung erstellen die Experten der T-Klinik für Sie ein umfassendes, individuell angepasstes  Behandlungskonzept. Führende Experten empfehlen grundsätzlich einen zeitnahen Implantat-Wechsel .
Unser  individuelles Behandlungskonzept berücksichtigt wichtige Rahmenbedingungen, wie z.B.

  • Kapselbildung / Kapselfibrose
  • Implantat-Lage
  • Implantations-Zeitpunkt
  • Implantat-Zustand
  • Lymphknotenstatus

Um die Patientinnen in dieser schwierigen Situation zu unterstützen, bietet die T-Klinik besondere Konditionen und eine Rechnung nach GOÄ, die bei der Krankenkasse eingereicht werden kann.

Terminvereinbarung in der T-Klinik: Telefon 0221 / 923 67 20

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen in unserer Sprechstunde in Köln NRW gerne zur Verfügung.